Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Berger Bach’

Am Dienstag, den 2. Februar 2010, tagte der Stadtentwicklungs- und Bauausschuss der Stadt Wetter. Auf der Tagesordnung stand als Punkt 7 auch der Stork (Einladung inkl. Drucksache SBA 4/10, Protokoll).

Erschließungsvarianten Februar 2010Beraten wurde eine Beschlussvorlage der Verwaltung, in der es um die Erschließungsvarianten zum Bebauungsplanentwurf Nr. 60 ging, die Ende November 2009 vorgestellt worden waren. Die Verwaltung schlug dem Ausschuss vor, keine der drei untersuchten Varianten weiter zu verfolgen und stattdessen einfach an der „Ursprungsversion“ festzuhalten. Bislang war die Trassierung einer Lkw-tauglichen Erschließungsstraße von Norden aus geplant: über einen neuen 40-m-Kreisel an der Schwelmer Straße (B 234), quer durch die alte Allee am BBW, weiter über die „Vordere Heide“ und dann mitten durch den Wald.

Nach ausgiebiger Beratung und einem Änderungsantrag der SPD stimmten die Ausschussmitglieder dann aber mit erstaunlich deutlicher Mehrheit (11 Ja, 2 Nein, 1 Enthaltung) für die kürzeste Variante 1 übers bestehende Gewerbegebiet „Schöllinger Feld“ im Osten und damit gegen den Verwaltungsvorschlag, der nur noch durch die zwei Vertreterinnen von FDP und BfW unterstützt wurde. SPD, CDU, Grüne und UWW stimmten für die Änderung, wobei es bei den Grünen eine Enthaltung gab, die v.a. mit prinzipieller Ablehnung der Gesamtplanung und juristischen Bedenken begründet wurde. Und bei der SPD äußerte sich ein Ausschussmitglied in der Diskussion im Sinne der Verwaltung, verließ dann aber zwecks Wahrung des „Fraktionsfriedens“ zur Abstimmung den Sitzungssaal.

(mehr …)

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Wesentliches Gewässer am Stork ist der Oberlauf des Berger Baches. Dieser speist sich aus mehreren Sickerquellen südlich der Straße „Am Grünewald“ und aus einem kleineren Zufluss aus Richtung „Auf Schölling“. Die ersten paar hundert Meter verlaufen die Zuflüsse in zum Teil tief eingeschnittenen Siepen im Wald. Hier leben u.a. Bergmolche und Feuersalamander.

Anschließend bildet der Bach eine baumbestandene, von Grünland umgebene Flurgrenze und mündet in einen kleinen Stauteich. Von dort aus unterquert er seit dem Bau der Autobahn in verrohrter Form die A1 und tritt im Süden auf Schmandbrucher Seite wieder an die Oberfläche. Dann fließt er weiter über Gut Berge bis Gevelsberg-Vogelsang, wo er schließlich nach gut 3,5 Kilometern in die Ennepe mündet.

Ebenfalls am Stork, knapp außerhalb des Planbereichs befindet sich der alte und idyllisch anmutende Teich des Hofs Ober-Berge. Im Westen des Gebiets verläuft direkt an der Straße „Vordere Heide“ ein weiterer namenloser Zufluss des Berger Baches in Form eines tief eingeschnittenen Siepens.

Siepen im Wald
Naturnaher Oberlauf des Berger Bachs im Siepen, Wald am Stork, wenige hundert Meter unterhalb der Quellbereiche (Foto: © IG Stork)

Weitere Fotos »

Read Full Post »