Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Kohlenbahn’

Wir bieten eine Herbstwanderung durchs Naherholungsgebiet Stork im Süden Volmarsteins an. Erkundet werden dabei Wald und Landschaft sowie die historische Trasse der Harkortschen Kohlenbahn am Stork und die Allee „Auf den Jungen Eichen“. Da wir momentan einen Fotowettbewerb durchführen – Aufnahmen können bis zum 2. November eingereicht werden – richtet sich die Wanderung auch an interessierte Fotografen, die noch spannende Blickwinkel und Motive im Landschaftsschutzgebiet suchen.

Frühherbst am Stork
Frühherbst am Stork (Foto: © IG Stork)

Treffpunkt ist am Samstag, den 17. Oktober um 14.00 Uhr die Straße „Am Grünewald“ auf Höhe des großen BBW-Parkplatzes. Festes Schuhwerk empfohlen. Eine kleine Spende von 2,- Euro pro Person wird erbeten. Anmeldung nicht nötig, kommen Sie einfach vorbei.

Unter der Überschrift „Wald und Landschaft erkunden“ findet sich eine Einladung zur Wanderung auch in der Lokalzeitung (WR, 13. Oktober 2009).

Read Full Post »

Die IG Stork bietet für alle Interessierten eine spannende Führung zum Thema Waldgeschichte am Stork an.

Nach der erfolgreichen Wildkräuterwanderung am 10. Juli geht es dieses Mal auf verborgenen Pfaden und alten Wegen durch den Wald am Stork. Erkundet wird u.a. der historische Kohlenbahnabschnitt und der Kohlenmeilerplatz in der Nähe des Quellbereichs des Berger Baches. Wir informieren Sie dabei über den Wald, seine Nutzungsgeschichte und Ökologie, und stellen Ihnen verschiedene Baumarten sowie Lebensräume einiger besonderer Tierarten vor. Aktuelle Berichte zu den Gewerbeplanungen und der vorgesehenen Waldrodung gibt’s natürlich ebenfalls.

Treffpunkt ist am Sonntag, den 26. Juli 2009, um 10.00 Uhr die Straße „Am Grünewald“ auf Höhe des großen BBW-Parkplatzes. Die Veranstaltung wird etwa eineinhalb Stunden dauern. Festes Schuhwerk empfohlen. Spende 2,- €/Person erbeten. Anmeldung nicht nötig, kommen Sie einfach vorbei.

[Aktualisierung:] Auf Grund des großen Interesses fand am Freitag, den 14. August 2009, um 17.00 Uhr eine zweite Führung als Wiederholung statt.

Kurzberichte im Anschluss

An der ersten Waldführung am 26. Juli unter Leitung der BUND-Ortsgruppe Wetter/Herdecke haben 20 Personen teilgenommen. Dank vielfältiger Diskussionen waren wir doch etwas länger, gut zwei Stunden, unterwegs. Dafür schien dieses Mal aber auch die Sonne.

Ein Pressebericht zur ersten Wanderung trägt den Titel „Am Stork schrieb die Kohle Geschichte“ (WR, 28.7.2009).

Juli-Waldführung
Ein Teil der Gruppe am 26. Juli (Foto: © IG Stork)

Da ein sonntäglicher Morgentermin für mehrere Interessierte ungünstig war, haben wir die Waldführung an einem August-Nachmittag ein zweites Mal angeboten (Danke für die entsprechenden Anregungen). Bei der Wiederholung am 14. August schien erneut die Sonne und es hatten sich insgesamt 24 Teilnehmer eingefunden. Nach genau zwei Stunden im Wald gab’s im Anschluss noch einen ausgiebigen und sehr interessanten Austausch v.a. zu wirtschaftlichen Aspekten der Gewerbeplanungen und zur lokalpolitischen Situation, aber auch zur Landwirtschaft am Stork, zum Flächenverbrauch und zu möglichen Erschließungsalternativen.

Zweite Waldführung
Gruppe bei der zweiten Waldführung am 14. August (Foto: © IG Stork)

Weitere Fotos »

Read Full Post »

Was vielen Bürgern unbekannt ist: Im Wald am Stork ist noch ein isolierter Abschnitt der ehemaligen Schlebusch-Harkorter Kohlenbahn erhalten.

Die vom Industriepionier Friedrich Harkort gegründete Schlebusch-Harkorter-Bahn war – sechs Jahre bevor die Dampflok „Adler“ auf der Strecke Nürnberg–Fürth in Bayern fuhr – bei ihrer Eröffnung 1829 die erste deutsche Eisenbahngesellschaft, auch wenn die Strecke bis 1876 noch als Pferdebahn betrieben wurde. Gebaut wurde die Schmalspurbahn zwischen Haspe und Silschede ursprünglich zum Transport von Steinkohle aus dem Schlebuscher Revier zur Harkortschen Fabrik an der Ennepe. Später diente sie in zwei Teilabschnitten als „Schlackenbahn“ (Hasper Hütte–Enerke) und als „Knorrbahn“ (Schmandbruch–Silschede).

Hier am Stork verkehrte die letzte Dampfeisenbahn im Jahr 1959. Heute ist der Trassenrest ein kulturhistorisches Kleinod, das im weiteren Verlauf Richtung Silschede als rund 2 km langer Waldwanderweg gut zugänglich ist (nördlich der Schwelmer Straße).

Kohlenbahn-Damm
Damm der alten Kohlenbahn am Stork, Blick nach Westen (Foto: © IG Stork)

(mehr …)

Read Full Post »